bis 17.30 Uhr bestellt – morgen geliefert
online bestellen – im Laden abholen
Veloservice in allen Läden

Veloplus-Tipp #119

Komfort und Funktion - die passende Regenjacke

Die Auswahl an atmungsaktiver Regenbekleidung ist gross. Nebst den Membranen variiert auch die Anzahl Lagen bei Regenjacken. So hat jedes Laminat seinen eigenen Einsatzbereich. Neben dem Aufbau der Regenjacke sind auch die Wasserdichtigkeit und die Atmungsaktivität des Materials für hohen Komfort bei Regenwetter entscheidend.

Passform

Die Schnittführung ist bei Regenbekleidung entscheidend, um das Eindringen von Wasser zu vermeiden. So ist es beispielsweise wichtig, dass der Kragen schön anliegt, damit das Wasser nicht dem Hals entlang in die Jacke fliesst. Regenbekleidung, die sich zum Radfahren eignet, ist so geschnitten, dass der Schutz in der Fahrposition optimal ist. Aus diesem Grund sind Jacken hinten länger geschnitten als vorne, weisen etwas längere Ärmel auf und bieten im Rückenbereich etwas mehr Stoff als universelle Regenjacken. Nicht alle Velo-Regenjacken weisen Kapuzen auf. Oft wird ein Regenschutz auch durch einen Helmüberzug erreicht. Je nach Schnitt kann eine Kapuze über oder unter dem Helm getragen werden.

MVTR-Wert

Der MVTR-Wert (Wasserdampfdurchlässigkeit) gibt die Atmungsaktivität anhand der Wasserdampfmenge an, die innerhalb von 24 Stunden durch 1m² Textil entweichen kann. Das entwichene Wasser wird in Gramm gemessen. Je höher der MVTR-Wert, desto besser ist die Atmungsaktivität.

RET-Wert

Der RET-Wert (Wasserdampfwiderstand) bezeichnet den Widerstand, den ein Textil dem Wasserdampf entgegensetzt. Je niedriger der Widerstand, desto atmungsaktiver das Material.

Wasserdichtigkeit (Wassersäule)

Die Wasserdichtigkeit eines laminierten oder beschichteten Gewebes wird anhand des Wasserdrucks (in Millimetern) gemessen, dem das Material standhalten kann, ohne Wasser durchzulassen. Dieser Wert wird als Wassersäule bezeichnet. Je höher die Zahl, desto besser die Wasserdichtigkeit.

Abperleffekt

Der Abperleffekt sorgt dafür, dass die Regentropfen auf der Stoffoberfläche bleiben und von dort abperlen, dass sich das Gewebe also nicht mit Wasser vollsaugt. Dazu ist der Oberstoff mit einer DWR-Ausrüstung (Durable Water Repellent) versehen. Mit der Zeit nützt sich die DWR-Ausrüstung ab. Durch Imprägnieren kann sie jedoch wieder aufgefrischt werden.

Aufbau von Regenbekleidung

3-Lagen-Regenjacken

Bei Regenbekleidung mit einem 3-Lagen-Laminat ist die atmungsaktive Membran (z.B. Gore-Tex) fest mit dem Aussenstoff und dem Futter verbunden. Daher ist sie sehr gut gegen Beschädigungen, z.B. durch Scheuern geschützt. Diese Velo-Regenbekleidung ist besonders auch für lange Fahrten und Velotouren im Regen geeignet.

2.5-Lagen-Regenjacken

Bei Regenbekleidung mit 2.5-Lagen-Laminat wird die atmungsaktive Membran direkt auf die Innenseite des Obermaterials laminiert. Innen bietet ein dünn aufgetragenes Futter den erwünschten Tragekomfort. Diese Fahrrad-Regenbekleidung bietet im Vergleich geringes Gewicht bei kleinstem Packmass und ist daher ein idealer Begleiter für den Notfall.

2-Lagen-Regenjacken

Bei Regenbekleidung mit 2-Lagen-Laminat ist die Membran fest mit dem Aussenstoff verbunden. Das Innenfutter ist separat ins Kleidungsstück eingenäht. Solche Regenschutz-Bekleidung ist etwas schwerer, oft jedoch auch alltagstauglich und preisgünstiger.