bis 17.30 Uhr bestellt – morgen geliefert
online bestellen – im Laden abholen
Beratung und Veloservice in allen Läden

Veloplus-Tipp #102

Was man über Hometrainer wissen sollte

Verschiedene Kriterien spielen bei der Wahl des passenden Trainers eine wichtige Rolle. Möchten Sie ein natürliches Fahrgefühl imitieren und ein handliches Gerät, so ist ein Rollentrainer die perfekte Wahl. Dieser ist handlich, gut transportierbar und das Velo kann eingespannt oder frei genutzt werden. Die Ergometer sind für zu Hause geeignet. Sie sind stabil, erzeugen wenig Lärm und verfügen über einen Freilauf.

Hometrainer vs. Ergometer

Pros Hometrainer

  • Eigenes Velo verwendbar

  • Velo-Einstellungen müssen nicht angepasst werden

  • gut transportierbar

  • zusammenklappbar → kleiner Packmass

  • trainiert die Balance

  • geeignet vor Velorennen, um sich schnell Einzuwärmen

Pros Ergometer

  • misst die körperliche Leistung

  • stabil

  • geräuscharm

  • man braucht kein eigenes Velo

  • verfügt über einen Freilauf → im Gegensatz zum Spinningbike, kann aufhören zu pedalieren und das Rad läuft trotzdem weiter.

Tipps für das sorgenlose Training in den eigenen vier Wänden

Fahren Sie auf Rollentrainern profillose Reifen! Diese vibrieren kaum, laufen dadurch leise, was die Nerven der Mitbewohner schont. Reifen mit Silika-Gummimischung (meist bunt eingefärbt) sind wegen des erhöhten Schlupfs nicht geeignet für Rollentrainer. Für Hometrainer mit Stahllaufrolle empfehlen wir die speziellen Hometrainerreifen mit verschleissarmer, kaltlaufender Gummimischung. Auf Gel-Laufrollen (Elite) weisen

Hometrainerreifen einen hohen Verschleiss auf, hier werden am besten günstige, mit Russ eingefärbte Reifen verwendet. Bei schlecht schallisoliertem Boden dämpft die Veloplus Bodenschutzmatte oder ein Stück Teppich unter dem Hometrainer die Vibrationen. Vor dem Training Reifen pumpen! Harte Reifen werden weniger gewalkt, laufen dadurch weniger heiss, was den Abrieb minimiert. Klappen Sie nach dem Training unbedingt die Hometrainer-

Bremse vom Rad weg, am Reifen können sich sonst Brandblasen bilden. Wischen Sie nach dem Training mit einem feuchten Lappen den Schweiss von Velo und Hometrainer ab, mit der Zeit bilden sich sonst unschönen Rostflecken.

Die Freilaufrolle

Möchten Sie ein möglichst natürliches Fahrgefühl, ist die Freilaufrolle erste Wahl. Die Position der Vorderradrolle beeinflusst das Fahrverhalten. Naben- und Rollenachse sollten direkt übereinanderstehen. Alternative zu den fahrtechnisch anspruchsvollen Rollen sind Hometrainer.

Magnetbremse fast geräuschlos

Im Gegensatz zu Ergometern kann bei Hometrainern das eigene Velo eingespannt und damit die gewohnte Sitzposition gefahren werden. Für den Rollwiderstand sorgt bei den meisten Modellen eine Magnetbremse. Über einen Hebel wird die Distanz zwischen Magnet und Schwungrad eingestellt. Je kleiner der Abstand, desto stärker der Widerstand. Vorteil der Magnetmodelle: Die Bremse arbeitet praktisch geräuschlos.

Rahmen direkt an Hometrainer

Die neuesten Hometrainer funktionieren ohne Hinterrad. Der Rahmen selbst wird direkt am Hometrainer eingespannt. Der grosse progressive Widerstand ist selbst für Athleten ausreichend. Reifenschlupf im Wiegetritt oder bei Sprints gehört ebenso der Vergangenheit an wie Reifenabnutzung. Zudem laufen diese Hometrainer sehr leise und ohne Vibrationen.

Unterlagsmatte beugt Spuren vor

Haben Sie einen «klassischen» Hometrainer im Einsatz, empfehlen wir auch entsprechende Reifen. Dank spezieller Gummimischung kommt es nicht zu Gummiablösungen wie bei einem Strassenreifen. Um Spuren durch Schweiss und Scheuern vorzubeugen, lohnt sich die Anschaffung eines Schweissauffängers und/oder einer Unterlagsmatte. Zusätzlich dämpft sie Vibrationen.

VELONEWS - damit Sie auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie monatlich spannende Velo-Geschichten, Exklusive Angebote und Persönliche Empfehlungen. Als VELONEWS-Abonnent profitieren Sie von regelmässigen Gutscheinaktionen.